Skip to main content.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Beitragsseiten

Regel Nummer 1

Diese Regel bedeutet, dass man nicht (!) das lokale Signal verwenden soll, sondern nur das Signal, welches vom Server kommt.

D.h. unbedingt lokales Monitoring ausschalten. Das ist manchmal gar nicht so einfach zu finden. Beim Zoom H2n ist es eine im Menu versteckte Option. Beim U-Phoria darf man nicht (!) den Monitor-Knopf drücken. Beim Mini-Mischer müssen die beiden bei „Line/USB“ befindlichen Knöpfe gedrückt werden.

Was ist ein Jamulus Server ?

Ein Jamulus Server ist vergleichbar mit einem Proberaum, wo man einfach „reinhören“ kann (aber mit aktivierten Mute, d.h. stummgeschaltet, um die anderen nicht zu stören). Wenn es einem gefällt, kann man zuhören, mitspielen (ohne dass die anderen einen hören) oder (hörbar) mitspielen. Dazu ist es gut, wenn man vorher im Chat oder über das Mikrophon frägt, ob man mitmachen darf.

Einfaches Erstellen von Live-Mitschnitten

Man kann alles was gespielt wird aufnehmen.

Auf dem Server kann der Betreiber die Aufnahmefunktion aktivieren und alle (!) Spuren werden in Stereo als WAV Dateien gespeichert.

Auf den Clients kann ein eigener Stereo-Mix über ein anderes Programm, z.B. Audacity (https://www.audacityteam.org/) aufgezeichnet werden. Dabei muss man in Audacity als Input „Jamulus“ wählen (zumindest unter Linux mit Jack).

Auswirkungen auf das Zusammenspiel

Man muss etwas „bestimmter“ spielen, vor allem als Schlagzeuger oder Bassist, denn durch die Verzögerungen entsteht der Eindruck, die anderen wären langsamer. Wenn man dann selber langsamer spielt, werden alle langsamer :-).

Es braucht am Anfang etwas Gewöhnung. Sind alle Musiker aber in der Nähe eines Servers (mit geringer Antwortzeit), dann bemerkt man die Latenzen gar nicht.

Oft sind die Musiker in ganz Europa verstreut, teilweise auch noch Mitspieler aus den USA (Ostküste), dann kann es Verzögerungen bis zu 100 ms geben. Interessanterweise klingt das am Ende immer noch ganz gut :-).

Nutzung älterer Hardware (für den Client)

Ich habe schon mit Jamulus auf einem eeePC Netbook (1016P) von 2010 gespielt. Aber nicht unter Windows, sondern unter Linux.

Es ist zwar nicht besonders schnell und man kann nur die 128 Bit Puffergrösse verwenden, aber es ist eine kostengünstige Möglichkeit (solche Hardware gibt es ab 30 Euro in den Kleinanzeigen) und funktioniert. Ich kann hier gerne weitere Tipps geben, bitte mich einfach anschreiben. Ich hätte auch noch ein Set mit einem eeePC plus Behringer UM2 Interface abzugeben.

RaspberryPI als günstiger Jamulus Client

Seitdem ich mir einen Raspberry PI4 (4GB, 4 Cores) angeschafft habe (https://www.raspberrypi.org/products/raspberry-pi-4-model-b/), wurde mir mein altes Notebook zu langsam und ich habe es verkauft. Es hat mich beeindruckt, wie schnell die kleine Kiste ist, ich habe den CPU Takt auf 1,8 GHz erhöht und das Teil in ein passiv gekühltes Gehäuse gesteckt. D.h. der Raspi läuft geräuschlos und braucht sehr wenig Strom. Noch schnell einen 4k-Monitor angesteckt (max. 2 sind möglich), Tastatur, Maus und eine kleine SDD Platte an die USB3 Schnittstelle angeschlossen, fertig.

Inzwischen läuft auch Jamulus darauf, mit sehr guten Werten (64 Bit Puffer, in Summe braucht der Raspi 15ms plus die Antwortzeit des verbundenen Servers).

Kann ich nur empfehlen – für wenig Geld (50 Euro) bekommt man viel Rechenleistung!

Bei Interesse kann ich auch das Image hochladen (arm64).

Ich habe momentan günstige und gut erhaltene Jamulus Client Hardware da: 2 x Raspberry PI3B mit fertig installierter Jambox Software für je 45 Euro !

Funktioniert gut mit dem Behringer UM2 Interface. Einfach einstecken und loslegen ! (Die Bedienung erfolgt über einen Browser auf einem anderen Rechner s.u.)

 

Betreiben eines eigenen Servers

Ist auch in der Doku beschrieben, was zu beachten ist. Man kann – einen schnellen Internetanschluss vorausgesetzt – einen eigenen Jamulus Server zu Hause betreiben – entweder öffentlich erreichbar oder privat.

Man kann den Server auch als EC2 Instanz in AWS betreiben. Das habe ich mit einem für ein Jahr kostenlosen AWS Trial Access bei meinem Server (MucMusic) so gemacht. Ist sehr gut erreichbar über den AWS Zugang in Frankfurt.

Bei Bedarf kann ich hier gerne weiterhelfen.

Es gibt seit Kurzem auch die Möglichkeit, ein "Jamulus-as-a-service" (sorry für den IT-Slang) zu nutzen. D.h. man kann einen fertig konfigurierten privaten Server für eigene Proben auf Stundenbasis mieten, wobei die erste Stunde (jeweils pro Tag) immer frei ist: https://melomax.live/
Der grosse Vorteil ist, dass man den Standort des Servers angeben kann, es gibt (Stand Januar 2021) weltweit 45 Server Standorte!

Es können Server gemietet werden mit bis zu 100 Teilnehmern !

Weitere Jamulus Software

  • JamulusOS
    Man kann JamulusOS auf einen USB-Stick kopieren und starten, ohne auf dem Client etwas installieren zu müssen: https://sourceforge.net/projects/jamulus-os/files/JamulusOS/
  • Jambox (für Raspi)
    ist ein Image-File für SD-Karte, wo sich eine Jamulus Version für den Raspberry PI4 darauf befindet: https://github.com/kdoren/jambox-pi-gen . Man muss zum Start nur im gleichen Netzwerk von einem beliebigen Browser diese URL eingeben: http://urlrelay.com/go dann wird im Browser (!) die Benutzeroberfläche von Jamulus angezeigt. Funktioniert sehr gut mit dem UM2 Interface (s.o.). Ideal für Bläser oder BigBand Mitglieder.

Weitere Software (nicht Jamulus)

  • Sonobus
    www.sonobus.net funktioniert ohne Server als „Point-to-Point“ Verbindung. Es muss am eigenen Router ein Port freigeschaltet werden. Es gibt keine öffentliche Server, wie bei Jamulus, sondern nur private.
  • QJackTrip
    https://www.psi-borg.org/other-dev.html für peer-to-peer Verbindungen. Soll hervorragende Qualität haben (> CD-Qualität). Funktioniert auch mit IPv6 Adressen. Eigene Server möglich für Bands. 
  • HPS Jam
    https://github.com/hselasky/hpsjam wurde gerade erst gestartet. Die Audioqualität soll hier sehr gut sein. Ähnlich wie Jamulus, man muss einen eigenen Server aufsetzen, auf dem sich die Clients dann anmelden und proben können.
  • JamKazam
    www.jamkazam.com: ähnliches Konzept wie Jamulus aber leider nicht Open Source und inzwischen nur als Abo-Modell verfügbar.
  • Jamtaba
    http://jamtaba.com/ hier spielt Latenz keine Rolle, da man jeweils eine Taktsequenz (8, 16, 32 Takte) mit Metronom einspielt (dabei hört man was die anderen Mitglieder eine Sequenz vorher eingespielt haben), danach hören die anderen, was man dazugespielt hat usw.
  • Reaper mit NINJA Plugin
    https://www.reaper.fm/purchase.php Reaper ist ein professionelles Recording Programm. Mit dem NINJA Plugin kann man auch zeitversetzt mit anderen zusammenspielen.

Leider geht bei den letzten beiden das Live-Feeling etwas verloren und man kann sich auch nicht mit einem Teilnehmer „ver-ratschen“, was ja auch dazugehört, dass man einmal miteinander spricht und nicht nur chattet.

Fazit

Es gibt genügend Auswahl an Möglichkeiten und Software um über das Internet Musik zu machen. Bei Jamulus habe ich nur gute Erfahrungen gemacht, die Musiker (oder Zuhörer) dort sind sehr freundlich und helfen einem bei technischen Fragen. Es gibt alle Arten von Musik: ganze Chöre proben dort, BigBands, Volksmusik, Irish Folk, Jazz, Pop, Rock, es gibt Geigenunterrichtsstunden für Anwender ;-). Es sind dort auch viele Profis unterwegs, die teilweise vom eigenen Studio aus spielen, oft läuft auch parallel ein Jitsi Meeting (natürlich ohne Ton, denn der kommt viel zu spät), damit man auch sehen kann mit wem man spielt.

Selbstverständlich ist Jamulus auch für Zuhörer geöffnet. Man sollte aber immer darauf achten sich „gemuted“ mit einem Server zu verbinden, um die Musiker nicht durch Geräusche zu stören.

Vielen Dank an Volker Fischer und alle Beteiligten für die diese grossartige Software !

Guten Start und viel Spass ! Bis demnächst in Jamulus !