Skip to main content.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Der Selbstbau eines MIDI-fähigen Basspedals mit 25 Tasten ist nicht sehr schwer. Es gibt fertige Bausätze dafür. Der Grossteil der Arbeit liegt im Anfertigen des Gehäuses.

In den meisten Heimorgeln wurden zum grössten Teil nur 13-Tasten Basspedale verbaut. Je besser man spielt, desto grösser wird der Wunsch nach einem 25-Tasten Pedal. Allerdings steigt damit auch der Platzbedarf ziemlich an, wenn man ein richtiges Vollpedal nimmt (so wie bei einer Kirchenorgel). Deshalb ist es ein guter Kompromiss, wenn man kürzere Pedale verwendet.

Das HX3 Modul bietet sowohl die Möglichkeit die Basspedale direkt zu scannen (dann muss man eine kleine Platine mitbestellen) oder diese über MIDI anzuschliessen.

Ich habe mich für letzteres entschieden, weil man flexibler ist und die Basspedale auch mit einem anderen Keyboard oder Orgel verbinden kann. Leider sind diese 25-Tasten MIDI Basspedale recht teuer, darum sollte es wieder ein Selbstbau werden.

Bei der Firma Doepfer gibt es einen Bausatz für 25-Tasten Basspedale. Er besteht aus zwei 13-Tasten Pedalen plus der (fertig aufgebauten) Elektronik dazu (und ohne Gehäuse). Ein Pedal muss man allerdings vorher absägen. (Nach Adam Riese hat man bei zwei 13-Tasten Pedalen 26 Tasten, braucht aber nur 25 - ein "C" ist zuviel.) Das klingt ziemlich heftig, ist es aber nicht, der Pedalrahmen ist aus einem speziellen Kunststoff, der sich leicht sägen lässt.

Pedal mit Elektronik

Ausserdem kam mir zu Gute, dass bei der gebraucht übers Internet ersteigerten Orgel ein Basspedal dabei war, was baugleich zum bei Doepfer bestellten Pedal war. Anscheinend verbaut Fatar immer noch die gleichen Rahmen bei diesem Typ.
Nur die Tastaturmatrix hat bei dem alten Pedal gefehlt, der war aber schnell mit ein paar Dioden auf einer kleinen Platine aufgebaut (den Schaltplan findet man bei Doepfer) und mit einem selbstgefertigten Steckerkabel mit der Steuerungselektronik verbunden (diese kann max. 32 Tasten abfragen).

   Diodenmatrix

Nachdem das ganze Pedal - genauso wie die Orgel - platzsparend und leicht zu transportieren sein sollte, kam ich auf die Idee, die beiden Pedalrahmen über ein Scharnier klappbar zu machen (s. Foto).

Klappmechanik1   Klappmechanik2

Das zweite Pedal muss mit einem Verbindungskabel an die Elektronik im ersten Pedalteil angeschlossen werden. Dieses Kabel wird im Moment über das Scharnier geführt. Ich habe aber schon zwei Aussparungen vorgesehen, um dort jeweils eine SubD15 Buchse und einen Stecker einzubauen, die sich beim Auseinanderklappen des Pedals von selbst verbinden.

Die Pedalelektronik MP25 von Doepfer bietet noch viele zusätzliche (Steuerungs-)Möglichkeiten, die im Moment noch nicht gebraucht werden. Der MIDI-Kanal wird fest auf "3" eingestellt, ein alter FC7 Schweller von Yamaha erhöht montiert und das war's.

Update (Mai 2015): Inzwischen habe ich mir eine eigene Pedalelektronik MIDI4PED entwickelt, die voll über System Exclusive Befehle via MIDI einstellbar bzw. steuerbar ist und bis zu 32 Pedale bedienen kann . Mehr davon in Kürze hier: http://midi.clemens-kraus.de

Falls jemand Interesse hat: ich habe ein 13-Tasten MIDI Basspedal zu verkaufen: http://midi.clemens-kraus.de/zuverkaufen.html

Die meiste Arbeit steckte - wie immer - in den Holzarbeiten: zusägen, aussägen, befestigen, abschleifen, lackieren. Damit ist das Orgel Selbstbauprojekt erfolgreich abgeschlossen.

Viel Spass beim Nachbauen!

Rückansicht

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren