Skip to main content.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Wie kann man einen beliebigen (Hardware) Streaming Client dazu bringen, z.B. neben MP3 Files auch FLAC und OGG Formate abzuspielen ? Der Client soll auch WMV und AVI Videodateien verarbeiten können.

Wenn das Gerät UPNP (Universal Plug-and-Play) beherrscht, ist das eigentlich ganz einfach ...

Streaming Client

Was ist ein Streaming Client ? Es kann sich um Software oder Hardware handeln. In unserem Fall ist es ein Gerät, welches neben dem Fernseher oder der Stereoanlage aufgestellt wird und über ein Netzwerk (Ethernet, Bluetooth etc.) auf den PC zugreifen kann. Dort liegen dann Videos, Audiofiles in den verschiedensten Formaten zum Abspielen bereit.

Idealerweise über eine Fernbedienung wird der Streaming Client gesteuert und spielt die ausgewählten Dateien auf dem angeschlossenen Ausgabegerät (Fernseher, Verstärker) ab.

Bessere Streaming Clients besitzen sogar eine eigene Festplatte, d.h. sie können ohne Anschluss an das Netzwerk auch "stand-alone" betrieben werden.

Siemens M740AV

Ein erstaunlich vielseitiges Exemplar dieser Gattung ist das Siemens M740AV. Dieses Gerät ist ein schönes Beispiel "deutscher Ingenieurskunst", es ist im Grunde ein (Dual) DVB-T Empfänger, der neben einem Ethernetanschluss auch noch 2 USB2-Ports z.B. zum Anschluss eines USB-Sticks oder einer Festplatte hat und noch analoge und digitale Audio-Ausgänge.

Das Gerät basiert auf einem Linux 2.4 System und darauf wurde u.a. auch schon ein VDR installiert (s. Artikel über Open Source Video-Recorder). Leider wird es nicht mehr gebaut :-(

Es sei nur stellvertretend genannt als ein Beispiel für einen Harware Streaming Client.

UPNP ist Voraussetzung

Details zu UPNP kann man auf Wikipedia nachlesen.

Auf dem Streaming Client wird die UPNP-Verbinung angewählt. Wenn das Gerät richtig konfiguriert und die Verbindung hergestellt ist, kann man die auf dem UPNP-Streaming Server freigegebenen Pfade bzw. Dateien sehen und auswählen.

Fuppes

Fuppes ist ein Open Source Streaming Server, der in Realtime - ein schnellerer PC wird vorausgesetzt - Media-Dateien "transcodiert", d.h. er wandelt z.B. das AVI-Videoformat in MPEG um oder das VDR-Format des Linux Video-Recorder Projekts in MPEG.

Streaming Clients können über das Netzwerk auf die Fähigkeiten von Fuppes zurückgreifen. Dazu wird die UPNP-Schnittstelle benötigt.

Ein Kompliment an Ulrich Voelkel, der Fuppes entwickelt hat ! Es ist eine erstaunlich leistungsfähige Software, die eine Vielzahl von Audio und Videodateien nicht nur über das Netz "streamen" kann, sondern auch noch verschiedene Formate umwandelt !

Fuppes läuft nicht nur unter Linux, sondern auch unter Windows. Auf Linux Systemen muss der Client aus den Sourcen erstellt werden. Wenn nach den Anweisungen auf der Homepage vorgegangen wird, sollte das kein grösseres Problem darstellen. Die Transkodierungen werden von FFmpeg durchgeführt.

Fuppes arbeitet mit einer Vielzahl von Streaming Clients zusammen, u.a. auch mit der Playstation 3, Microsoft Xbox360, Telegent TG-100.

Ich persönlich setze Fuppes in Kombination mit dem Siemens M740AV ein. Die fuppes.cfg Datei ist im Download-Bereich zu finden. Beispielsweise kann ich über das Netzwerk auf DVD VOB-Dateien zugreifen oder mit FLAC verlustlos komprimierte Audiofiles anhören. Denn der M740AV besitzt intern nur die Möglichkeit MP3-Files wiederzugeben.

Den Möglichkeiten von Fuppes in Kombination mit den verschiedensten Clients sind (fast) keine Grenzen gesetzt !

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren